Neuigkeiten RING

»OBSERVER« Analysen zur Wien-Wahl 2020 in den Medien

Wien-Wahl 2020
Wien-Wahl 2020: Trotz massiver Investitionen der FPÖ bleibt die SPÖ die präsenteste Partei in Österreichs Printmedien

Der Wiener Wahlkampf endet diese Woche. Am kommenden Sonntag entscheiden die Wähler, welche Partei bzw. welcher Spitzenkandidat sie am meisten überzeugt hat. Grund genug für »OBSERVER«, ein analytisches Resümee der letzten vier Wochen (07.09. bis 04.10.) zu ziehen. Wer steckte das meiste Geld in Printanzeigen und wer hatte die stärkste Medienpräsenz in den Tageszeitungen?

Keiner so präsent wie die SPÖ

Rechnet man die redaktionelle Beitragsfläche und den Raum der geschalteten Inserate zusammen, so zeigt sich, dass die SPÖ in den letzten 28 Tagen die größte Präsenz in Österreichs Printmedien hatte. Mit einem redaktionellen Größenwert von 397.362 cm² und einer Anzeigenfläche von 34.146 cm² (Gesamt 431.508 cm²) hatte keine andere Partei so viel Raum in den Tageszeitungen wie die Sozialdemokraten. Auffällig ist, dass deren redaktioneller Anteil zehnmal so hoch ist wie der ihrer Anzeigen und die Medien über keine andere Partei so viel berichteten wie über die SPÖ. Hinter den Sozialdemokraten landet die ÖVP mit einem ausgeglichenen Verhältnis von Anzeigen und redaktionellen Beiträgen (Gesamt 369.468 cm²) an der zweiten Stelle.

Wien-Wahl 2020
FPÖ mit einem Anzeigenwert von knapp einer Million Euro

Die FPÖ belegt mit einer Summen-Fläche von 347.507 cm² den dritten Platz. Bei den Freiheitlichen zeigt sich ein im Vergleich zur SPÖ entgegengesetztes Bild. War bei den Sozialdemokraten der hohe redaktionelle Anteil für den Gesamtsieg ausschlaggebend, so ist die große Anzeigenfläche der FPÖ (50.890 cm²) für deren dritten Platz entscheidend. Keine andere Partei schaltete während des Wahlkampfes so viele Inserate.

Bei den Investitionen in Printanzeigen bleibt die FPÖ mit einem Gesamtbetrag von knapp einer Million Euro (945.542 €) unangefochten an der Spitze (»OBSERVER« berichtete). Die SPÖ liegt mit einem halb so hohen Anzeigenwert* an der zweiten Stelle (465.218 €). Als anzeigenschwächste Partei unter den Top 6 entpuppen sich die Grünen (»OBSERVER« berichtete) . Sie investierten in den letzten vier Wochen 101.573 € in Printanzeigen und damit weniger als jeweils SPÖ, ÖVP, FPÖ, NEOS sowie das Team HC Strache.

Die Kronen Zeitung bietet die größte redaktionelle Fläche

Keine andere Tageszeitung berichtete in den letzten vier Wochen so viel über die Parteien wie die Kronen Zeitung. Mit einer redaktionellen Gesamtfläche von 317.774 cm² stellt sie fast doppelt so viel Raum für Österreichs Innenpolitik zur Verfügung wie der dahinter liegende Standard (161.629 cm²).

Während redaktionelle Beiträge in Österreich und Heute verhältnismäßig wenig Platz bekommen, nehmen politische Inserate bei beiden Gratiszeitungen umso mehr Raum ein (»OBSERVER« berichtete). Mit einer Anzeigenfläche von 23.476 cm² führt die Zeitung Österreich das Spitzenfeld der Anzeigenmedien an. Nur Heute kann mit 13.150 cm² mithalten. Die Kronen Zeitung landet bereits mit einem Respektabstand an der dritten Stelle (5.465 cm²).

Wien-Wahl 2020

*Der Anzeigenwert wird unter Berücksichtigung von Anzeigenfläche und Listenpreis der jeweiligen Medien berechnet.

Kurier berichtet über die »OBSERVER« Analysen: https://kurier.at/chronik/wien/wien-wahl-gruene-investieren-am-wenigsten-in-klassische-inserate/401032664

Horizont berichtet über die »OBSERVER« Analysen: https://www.horizont.at/medien/news/wien-wahl-2020-die-spoe-mit-staerkster-praesenzin-oesterreichs-printmedien-82559

Leadersnet berichtet über die »OBSERVER« Analysen: https://www.leadersnet.at/news/45926,wien-wahl-2020-die-fpoe-zeigt-sich-besonders-spendierfreudig.html

Schon unseren Newsletter abonniert?