Geschichten

Wie die CCA-Gewinner ihren Erfolg messen

CCA-Gewinner

Die diesjährigen Gewinner der CCA-Awards haben mit viel Kreativität und Innovation bewiesen, dass in der Medienbranche noch vieles möglich ist. Unterschiedlichste Kampagnen in Bereichen wie Innovative Mediennutzung, Websites, Print, Direct & Dialog haben mit ihren Arbeiten ihren Erfolg gezeigt. Doch wie misst man diesen Erfolg?
Media Intelligence ist eine Möglichkeit zu messen, was die unterschiedlichen Kampagnen bewirkt und somit erreicht haben. Das beginnt mit einer klassischen Medienbeobachtung, bei der die Anzahl der Clippings, Auflagen und zudem das Anzeigenpreisäquivalent erfasst werden können. Qualitative Analysen nach Tonalität und Kernbotschaften vervollständigen dann das Bild. Auf digitaler Ebene und vor allem bei Social Media kommen noch Performance-Indikatoren wie Reichweite, Likes, Shares und Kommentare hinzu. Die passende Methode der Erfolgsmessung hängt natürlich in erster Linie von den eigenen Kommunikationszielen ab.

Einer der diesjährigen CCA-Gewinner – die Wien Marketing-Kampagne #ToArtItsFreedom ging um die Welt. Sie alleine hat 7 Millionen Social-Media-Nutzer erreicht und konnte 240 Millionen Gesamtimpressions für sich verzeichnen:

Auch die anderen Kampagnen zeigten ihren Erfolg durch den Einsatz fundierter Media Intelligence. Von Kampagnen mit mehrheitlich nationaler Resonanz, aber dennoch signifikanten Reichweiten wie Virtue Vuigas der Brauwirtschaft mit 1200 Newsletter-Anmeldungen, 10.000 Facebook-Kommentaren, 400 Shares und 14.000 Reaktionen, sowie Berichten in den Salzburger Nachrichten, ORF, heute.at, Kronehit, oe24.at und Galileo:

Die Parfümeriekette BIPA des deutschen REWE-Konzerns konnte einen Werbewert von 5x des eingesetzten Werbebudgets erzielen. Die Gesamtreichweite des BIPA-Gewinnervideos betrug rund fünfeinhalb Millionen und die Betrachtungsdauer über sechs Minuten:

 

Die McShark PR-Aktion zur Shop-Eröffnung konnte 1,2 Millionen Social-Media-Interaktionen in der ersten Woche erreichen. Weltweit diskutierte man kontrovers und berichtete man über das virale Video. Daraus ergaben sich 1,3 Milliarden Sichtkontakte weltweit und dies bei einem Paid-Media-Budget von 0 €.

Alle Gewinner sind unter http://creativclub.at/winners/2018 abrufbar.